Ottobre 2020
blog

3 häufigste Menstruationsstörungen

Ein regelmäßiger Menstruationszyklus spiegelt die Gesundheit jeder Frau wider. Die Behauptung darf weiterhin nicht gelten, dass die Menstruation etwas ist, für das sich eine Frau schämen oder schlimmer noch nicht mögen sollte. Ja, die Menstruation und bestimmte Abschnitte des Zyklus sind möglicherweise nicht immer angenehm, aber wenn eine Frau versteht, warum sie sich in einer bestimmten Phase des Zyklus entsprechend fühlt, kann sie jede Phase optimal erleben. Leider sind die heutigen hektischen Zeiten und der damit zusammenhängende Stress viel häufiger ein Faktor dafür, dass der weibliche Körper in dem Maße erschöpft ist, dass dies einen Einfluss auf den Zyklus hat. Nachstehend die drei häufigsten Störungen, denen Frauen und Mädchen begegnen können.

Nr.1 - Anovulation

Der Eisprung stellt die Phase des Zyklus dar, in dem eine Frau am wahrscheinlichsten schwanger wird. Die Anovulation bedeutet daher, dass es zu keinem Eisprung kommt. Die Frauen wissen möglicherweise nicht einmal davon, da immer noch Menstruationsblutungen auftreten. Das hormonelle Gleichgewicht ist jedoch gestört, das Ei im Eierstock reift nicht und die Frau kann nicht schwanger werden. Wenn dieser Zustand weiterhin besteht und das Problem nicht festgestellt wird, kann dies zu Unfruchtbarkeit führen. Andererseits sollte es zu bedenken geben, wenn die Menstruation aussetzt oder häufig Unregelmäßigkeiten auftreten. Dies kann auch der Hinweis auf die Anovulation sein. Bei langanhaltenden Zyklusabweichungen ist es ratsam, einen Gynäkologen hinsichtlich der Früherkennung aufzusuchen.

Nr. 2 - PCOS

Diese Abkürzung steht für eine andere Erkrankung, die sich negativ auf die weibliche Fruchtbarkeit auswirkt. Das PCOS oder auch polyzystisches Ovarialsyndrom zählt zu den häufigsten Störungen der Fruchtbarkeit. Die meisten Frauen und Mädchen wissen möglicherweise nicht, dass sie darunter leiden. Die Symptome sind sehr vage und werden leicht übersehen. Daher wird dieses Problem oft nur gelöst, wenn eine Frau sich den Kinderwunsch nicht erfüllen kann. Zu den Symptomen zählen Menstruationsverlust (Amenorrhoe), unregelmäßige Menstruation, Akne, Haarausfall, hormonelles Ungleichgewicht, Depressionen, Angstzustände und Fettleibigkeit im Bauchbereich. PCOS ist sehr schwer zu diagnostizieren, da eine Ultraschalluntersuchung in der Regel unzureichend ist. Die Blutuntersuchungen sind in diesem Fall wichtig. Der Hormonspiegel wird untersucht. Ein höherer Spiegel androgener Hormone, der männlichen Sexualhormone, weisen auf das Vorhandensein von PCOS hin. Trotz der großen Menge an Informationen ist PCOS immer noch ein unerforschtes Thema mit einer großen Anzahl von Fragen. Die Ursache steht mit der genetischen Disposition, Übergewicht und Insulinresistenz im Zusammenhang. Es bestehen die unterschiedlichsten Symptome und bisher gibt es keine universelle Behandlung. Es hilft die altbekannte Methode - hochwertige Nahrungsmittel zu konsumieren, die reich an Nährstoffen sind, sich zu bewegen, Stress abzubauen oder hormonelles Yoga zu üben, Massagen und Akupunktur durchzuführen.

menstruationsstorungen.jpg

Nr. 3 - Sekundäre Amenorrhoe

Hinter diesem Satz verbirgt sich eine der am meisten unterschätzten Zyklusstörungen. Die sekundäre Amenorrhoe oder anders bezeichnet der Menstruationsverlust, betrifft eine große Anzahl von Mädchen, insbesondere im jugendlichen Alter. In den meisten Fällen ist der Wunsch nach einem perfekt schlanken Körper die Ursache. Eine geringe Nahrungsmenge in Kombination mit häufigen und intensiven Übungen führt dazu, dass das Mädchen ein übermäßiges Kaloriendefizit hat. Bei langfristigen und drastischen Defiziten tritt ein Zustand auf, in dem der weibliche Körper nicht über genügend Energie verfügt und bestimmte Funktionen einschränkt, die zum Überleben nicht notwendig sind. Und dazu zählt beispielsweise die Menstruation. Auf den ersten Blick erscheint den Mädchen der Verlust der Menstruation als ein Gewinn. Das Gegenteil ist der Fall. Dadurch werden umfangreiche Probleme hinsichtlich der hormonellen Gesundheit verursacht. Die Rückkehr der Menstruation ist nicht einfach und erfordert Zeit, Mühe und Willenskraft. Deshalb ist davon abzuraten, solche Verhaltensmuster zu leben. Mädchen entwickeln sich in dieser Zeit noch und benötigen ausreichend Energie. Wenn weiterhin der Drang besteht, Gewicht zu verlieren, ist es ratsam, einen Ernährungsberater zu konsultieren, der einen Diätplan erstellt, damit die hormonelle Gesundheit nicht gefährdet wird.

 

Obwohl Zyklusstörungen in jungen Jahren kein großes Problem zu sein scheinen, können sie auf lange Sicht problematisch sein. Der Menstruationszyklus ist für den weiblichen Körper sehr wichtig und seine Anomalien und Störungen müssen umgehend von einem Gynäkologen behandelt werden.

 

 

 

 

 

*Dieser Artikel wurde vom Übersetzungsbüro Marvel, s. r. o. aus dem tschechischen Original in die deutsche Sprache übersetzt.